„Digitalisierung“ – was bedeutet das? Jeder hat dafür eine eigene Definition. Die meisten nutzen mittlerweile mehrere digitale Tools für ihr Marketing, zum Beispiel zur KPI-Messung. Die verschiedenen Kanäle spielen aber oftmals nicht optimal zusammen. Soll Kommunikation vertriebsunterstützend wirken, muss die Verknüpfung mehrerer Tools einen durchgängigen Prozess herstellen. Kampagnen können so effizient geplant und umgesetzt, gleichzeitig der Erfolg der einzelnen Maßnahmen gemessen werden. Ein PIM-System (Product Information Management) hilft beispielsweise, dass Produktinformationen per Knopfdruck in alle relevanten Kanäle eingespeist werden, sei es Website, E-Shop oder Katalog. Durch Tracking und Reporting erhobene Daten machen die Performance sichtbar und analysierbar. Marketing Automation wird in Unternehmen jedoch oft nicht mit dem entsprechenden Budget bedacht und in die Hände des IT-Leiters gelegt, der weder die Zeit noch das Know-how zur Evaluierung von Marketing-Ergebnissen hat. Zeit für einen Digitalisierungsverantwortlichen, der die verschiedenen Disziplinen in der Hand hat – sagt Dieter Kaltner, Leiter der KSA Media Group in Augsburg. Er stellt in seiner Session digitale Lösungen für das Marketing vor, darunter auch nützliche Tools, die einfach integrierbar sind und trotzdem einen großen Impact haben. Zu Kaltners persönlichen Lieblingsthemen gehören Digitalisierung und erfolgreiche Kundenbeziehungen.

 

Dieter Kaltner